Header Foto HP Neu schmal

Featured

2014 Bericht Wachau

Sightseeing mal anders!

Aus dem Tagebauch einer Halbmarathonläuferin . . .

. . . der Tag, an dem ich meinen dritten Halbmarathon (diesmal in der Wachau, wo ich 2012 meinen ersten HM gelaufen war) in Angriff nahm, begann bereits um fünf Uhr, als der Wecker zu läuten anfing – für meine Verhältnisse viel zu früh. Gemeinsam mit meiner Mutter, für die an diesem Tag der erste Viertelmarathon anstand, quälte ich mich aus dem Bett und durch ein kurzes Frühstück, bevor es im Auto in Richtung Krems ging.

Dort angekommen ging es zur Fährstation, da wir dieses Mal nicht mit dem Shuttlebus, sondern mit dem Schiff zum Start anreisen wollten. Für meine Mutter ging es nach Dürnstein; bei mir war erst in Spitz Endstation. Die mehr als eineinhalb Stunden dauernde Fahrt war zwar idyllisch und nett, da noch genug Zeit war, um mit ein paar Gleichgesinnten zu plaudern und die eine oder andere Banane hinunterzuwürgen, aber als das Schiff schließlich um ca. 9:40 in Spitz anlegte – also 20 Minuten vor dem Start – war es nochmal recht hektisch. Nur 20 Minuten, um aufzuwärmen, die überflüssige Kleidung in den wartenden Bussen abzugeben und eventuell noch ein WC aufzusuchen, bevor es in den passenden Startblock ging – das war schon etwas stressig, weshalb ich nächstes Mal wohl eher wieder den Bus nehmen werde.

Um 10:00 startete ich schließlich von Spitz in Richtung Krems. Da ich immer noch ziemlichen Respekt vor den 21,1km habe, wollte ich es nicht zu schnell angehen und versuchte, einen guten, lockeren Rhythmus zu finden, was mir am Anfang auch ganz gut gelang. Mein Ziel war, auf jeden Fall besser zu sein als bei meinem ersten HM (2:09:05) und im Idealfall unter zwei Stunden zu bleiben (was mir 2014 in Mörbisch bereits gelungen war). Die ersten 10km konnte ich in knappen 56 Minuten laufen, womit ich relativ zufrieden war – mit ein bisschen mehr Gas sollte sich eine Zeit unter zwei Stunden lockerausgehen.

Leider war dem nicht so: im letzten Drittel des Rennens ging mir zunehmend die Kraft aus und mein Kreislauf spielte nicht mehr ganz mit, was vermutlich am frühen Aufstehen oder dem recht schwülen Wetter lag – nach etwas Regen in der Früh hatte nämlich sogar die Sonne zu scheinen begonnen und es wurde zunehmend dampfiger. Die letzten paar Kilometer durch Krems waren ziemlich hart – und pünktlich auf Kilometer 19 wurde ich dann vom 1:59:59 Stunden-Pacemaker überholt, dem ich dann leider aus Kraftmangel nicht mehr nachkam. Somit lautete meine Endzeit nur 2:01:35.

Mein Resümee zum Wachau-Marathon 2014, der gleichzeitig meinen dritten Halbmarathon darstellte: Trotzdem super 21km sind keine 10km, die ich sonst gewohnt bin. Im Vergleich zu meinem ersten HM konnte ich mich dennoch deutlich verbessern und mein langfristiges Ziel ist es, auf dieser Strecke konstant unter zwei Stunden zu bleiben – das wäre für mich als Hobbyläuferin absolut cool. Und auch wenn es während des Rennens nicht so toll geklappt hat, ging es mir nach dem Zieleinlauf relativ gut und ich brauchte nicht viel Zeit, um mich zu regenerieren, was mir persönlich auch sehr viel bedeutet. Momentan darf ich noch nicht zu viel erwarten und es besteht außerdem sicher noch ein größerer Trainingsbedarf, damit es auf dieser Distanz besser klappt!

Gemeinsam mit meiner Mutter (die ihre ersten 10,5km auch bravourös gemeistert hat – ob ich die Zeit hier veröffentlichen darf, weiß ich nicht ;-) ) ging es dann nach einer angenehmen Dusche noch auf das Mittelalterfest nach Eggenburg, wo wir den Tag mit Traubensaft und gebrannten Mandeln ausklingen ließen.

Der Wachau-Marathon 2014 war eine tolle Erfahrung für uns beide und ich freue mich schon auf den nächsten!

by Barbara Tremel 16. Sept. 2014

Featured

hsv-enzersdorf

Es läuft einfach, rund um den HSV-Laufsport Kaisersteinbruch!

Auch für die Läufer neigt sich die Saison dem Ende zu...

Es soll ja Leute geben, die immer wieder betonen, dass wir beim HSV-Laufsport Kaisersteinbruch keine Läufer sind - sondern Leichtathleten. Stimmt! Da aber auch Laufen eine Disziplin der Leichtathletik ist, können unsere Athleten auch hier mit wirklich guten Leistungen überzeugen!

Wenn ich da so auf die Zwischenwertung des Laufcup-Ost schaue, sehe ich mit Freude, dass in beinahe jeder Altersklasse - weiblich und männlich - zumindest einer unserer Athleten auf den Podestplätzen zu finden sein wird! Respekt vor diesen Leistungen!

Und so war es auch klar, dass auch heute beim Enzersdorfer Herbstlauf wieder viele unserer Youngsters und natürlich auch die erfahrene HSV Lauftruppe am Start war und top Leistungen brachte!

Alle haben wieder ihr bestes gegeben, der eine oder andere eine neue persönliche Bestleistung erbracht, und es ist heute ausnahmslos bei niemanden eine Träne geflossen - nochmals Bravo Amelie ;-)

Die Ergebnisse im Detail gibt es hier!

by Mawo, 14.09.2014

Featured

2014 Bericht Herbstläuten in Bruck

Die Kugelstossanlage zu finden war einigermaßen diffizil!

Ende der Leichtahtletiksaison feat. BLV Landesmeisterschaften Sprung und Wurf!

Es war wieder einmal so weit. Leichtathletik Landesmeisterschaften bei uns in Bruck. Für Leute mit Kalendererfahrung, es war am Samstag den 13.9.2014.

Bevor ich wieder einmal überschwänglich über unsere Putzi und deren Systemerhalter berichte, kurz ein Ausflug in unsere Umwelten. Ich kann ja drüber schreiben, passiert ja alles augenscheinlich und öffentlich. Es hat mich besonders gefreut, mit Ivonne, Adam und Jakob wenigstens 3 nicht HSV´ler mit Begleitung bei uns begrüßen zu können. Natürlich Konkurrenz für unsere Kinder. Aber nur im sportlichen Sinne. Ich schätze den fairen freundschaftlichen Umgang dieses Kids miteinander und untereinander. Wo war der Rest Burgenland? Wo war der Rest der vermeintlich Hundertschaften von Kindern die uns in diversen Homepages angepriesen werden oder uns entgegengrinsen? Sind das alles nur Läufer? Oder passen wir (ich?) einfach nicht in das Ego diverser Funktionäre? Mir ist klar, vieles liegt im Argen, aber im Glashaus zu sitzen und mit Steinchen beleidigt Pingpong zu spielen bringt den Kindern gar nichts. Ich werde jedenfalls weiter bewegen.

Nun aber zurück zum Sportlichen. Herzliche Gratulation an Ivonne, Adam und Jakob zu ihren tollen Leistungen und den errungenen Medaillen und LandesmeisternInnen. Ich freue mich auch wie ein Schneekönig, dass Jakob mit 47,12 einen neuen BLV U16 Rekord im Speer geworfen hat. Bei uns auf der Mickey-Maus-Anlage.

Nach diesem Ausflug, zurück zum Thema.

Es war wieder einmal so weit. Leichtathletik Landesmeisterschaften bei uns in Bruck. Für Leute mit Kalendererfahrung, es war am Samstag den 13.9.2014. Laut Wetterbericht stand die Prognose“ Landunter“ ins Haus. Nicht einmal mehr Manfred konnte ein vernünftiges Wetter-App auftreiben. Entsprechend der Status der Kugelstoßanlage im Gymi. Unsere beiden Heerespioniere „Digger“-Martin und Alois mußten einen Entlastungsgraben anlegen um das Wasser umzuleiten. Yannis und Fredi haben dann noch die Lenzenpumpen angeworfen. Pünktlich um 10:00 war die Anlage artgerecht wettkampftauglich.

Dann die FUN-Bewerbe. Nachdem nicht genug Schwimmwesten im Vorfeld aufzutreiben waren, hatte ich den Bewerb in die Halle verlegt. Petra hatte dann einige Mühe, die Speere für den geplanten Hindernisparcours in den Hallenboden zu rammen. Wie erwähnt, wettertechnisch waren ja neusiedlerseeähnliche Wetterbedingungen angesagt.

Und dann – ob Agnostiker oder gläubig, jeder soll sich seinen eigenen Reim machen – mit dem Wettkampf beginnend und bis am Ende Outdoor alles weggeräumt war, hat es nicht einen Tropfen geregnet. Auf die Minute genau. Scheinbar hat sich noch jemand auf der Homepage meinen Zeitplan angesehen?

Bevor ich noch ein zwei Worte über unsere youngsters verliere, folgend eine kurze Widmung für´s Stammbuch unserer Systemerhalter, TrainerInnen, Uraltyoungsters und Funktionäre, natürlich angepasst in Versform . . .

Der Unterstützung dankend ich mich verbeuge,
eure Leistung war spitze, ich war Zeuge,
der Einsatz perfekt und wie immer richtig,
mein Zutun hier ist wohl nicht mehr wichtig,
nur ein kleiner Tropfen, gebrannt aus Wermut,
mehr Zuschauer bitte, weil´s den Kindern guttut.

Danke. Bitte folgend nicht böse sein, wenn namentlich nicht alle erwähnt werden. Ich weiß garantiert, was hier jede(r) Einzelne vor (spezieller Dank an Manni), während oder nach dem Wettkampf, unverzichtbar, geleistet hat.

Nun zum Sportlichen. Insgesamt hatten wir um die 51 Kinder am Start. Alleine bei den FUN-Bewerben sind 27 Kinder herumwuselt, Amy sogar doppelt. Mit vollem Einsatz. Ich glaube, da war auch Spaß zu erkennen. Schön zu sehen, dass hier vöööllig ungeplant, das eine oder andere Kind, dass noch nie wirklich was gewonnen hatte, ein Medaillchen mit nach Hause nehmen konnte. Die nächste Welle ist im Anrollen. Eine sehr schöne Welle. Danke auch an Petra, dass du da bist.

Dann hatten wir den Wettbewerb Buffetting am Programm. Nur zwei Starterinnen, anfänglich. Wurde dann doch noch ein kleiner Teambewerb. Laufen, Springen und Werfen, unsere Maxime, wurden von Eva- Maria und Julia perfekt umgesetzt. Tausenden und abertausenden Menschen wurde hier somit das Überleben gesichert. Perfekt.

Dann unsere LeichtathletenInnen. Der Unterschied zwischen Sommertagstrainingskinder und Chiller war hier doch zu erkennen. Das größte Lob an die Truppe kommt diesmal aber nicht von mir. Kommt von einem Zuschauer . . . Originalton „ Unglaublich mit welcher Konzentration und Freude diese Kinder hier Sport betreiben“. Ich picke mir nun namentlich ein paar Putzis raus, einfach so. Was mir persönlich so einfällt. Möge bitte jeder für sich seine eigene Reihenfolge, aus Erlebten, Ergebnissen oder Foto´s zusammenstellen. Monique, endlich der erste erhoffte LM, du wirst dich wohl zukünftig unter den Kugelstoßerinnen aufhalten. Katon, unglaubliche Steigerung im Vortex, du musst nur an dich glauben, wir tun das sowieso. Sarah (ich borge mir hier ´ne fredische Aussage), der Blinker ist eingeschaltet, Kurs auf der Überholspur. Nik, diesmal schon erfreulicherweise mit einigen Lächlern unterwegs, toller Jump im Weitsprung. Aber aufpassen, auch hier gibt es ein Kind, dass schon einen Gang höher geschaltet hat, Laurin. Debbi, eines unserer Küken, interessante Entwicklung. Line, ich habe im letzten Training gesagt, dass schaut nach Weitsprung aus. Ich sollte Recht behalten. Beffi, am besten hat mir dein „Ich will Speerwurf machen“ gefallen. Die Belohnung hast du dir dann selbst erarbeitet. Ad Bruno B, hüte dich vor deinen Wünschen . . . ..

Herzliche Gratulation an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, herzliche Gratulation an alle unsere vielen neuen Landesmeister und Landesmeisterinnen. Auch wenn diesmal nicht namentlich im Bericht erwähnt. Bitte dann den Ergebnislisten entnehmen. Ihr seid spitze.

Nun noch zum Drumherum. Danke an „el Presidente“ Alex für die elegante Preisverleihung, Danke an die örtlichen Politiker (Bgmst. Hemmer, Stadtrat Weil und Petznek) und BLV Präsident Josef Lackinger für ihr Erscheinen. Die Medien waren, nachdem hier ja kein Fußball angeboten wird, wieder entsprechend zahlreich vertreten . . . . .  

Sollte es jemand berichttechnisch lesend bis hierher geschafft haben, wow. Die Ergebnisse und Fotos versuche ich in den nächsten Tagen zu drapieren.

PS ad Gemeindevertreter) Das mit den Speeren war nur Spaß!

Ergebnisse FUN Bewerbe gibt es hier!

Ergebnisse Landesmeisterschaften gibt es hier!

Die ersten Fotos gibt es hier (weitere folgen)!

by jurkovic 14.09.2014

Featured

 Bericht SM Hallein 2014 K Bericht SM Hallein 2014 M

Möglicherweise ging in Hallein/Rif doch der eine oder andere Wunsch in Erfüllung!

Girlypower in der Staffel und einen Österr. U16 Meistertitel für Kevin!

Am 6. und 7. September fanden in Hallein Rif die Österr. U16 und U20 Meisterschaften statt. Wir waren wieder dabei. Soviel einmal der offizielle Teil. Mittlerweile bin ich 16 Stunden auf den Beinen. Notgedrungen versuche ich noch sowas wie einen Bericht auf die Reihe zu bekommen. Wirkliche Konzentration nach der Autofahrt Hallein – Bruck ist nicht mehr leicht möglich.

Wie gesagt, wir waren in Hallein. Unsere Girlystaffel und Kevin (und Tina, Fredi und Bruno B.). Und die Mädchen wie immer quietschig vergnügt. Staffel und Sonderlauf standen auf dem Speisezettel. Trotz langer Saison und noch längerem Stillstand im Sommer standen letztendlich 3 persönliche Bestleistungen (Line, Bibi und Jasi) auf dem Programm. Bravo. Und dann die Staffel mit Katha (Delle am Bein), Stella (leidender Seitenfuß), Bibi (Hüftbeugerverwerfungen) und Jasmin (Sesselbein im Fuß). Tolles Team. Die einzige fitte an dem Tag war Line, die wollte aber partout die 4x100 nicht alleine laufen. Wie auch immer. Mit 58,48 wurde hier wieder eine solide Leistung in die Bahn gesetzt. Die anderen Vereine haben ja voll ein Glück, dass wir das nicht trainieren können. Aber schnickschnack – Leistung ist nett, Teambuilding und der Spaß stehen hier ja ohnehin im Fokus.

Und dann Kevin. Nach guter alter Sitte kommt bei mir Leistung berichttechnisch immer am Ende. Erstens um etwaige Hochnasenflüge zu unterbinden und zweitens würde keiner meinen Berichteschmarren mehr fertiglesen. Also Kevin. Das Programmheftchen des ÖLV vermerkte kurz seine Favoritendaseinsrolle nach der Jahresbestleistung vorige Woche. Das Heftchen sollte Recht behalten. Drei Jahre bedächtige Vorbereitung. Ein Jahr des wirklichen Lernens. Erfahrung sammeln. Nie mit Druck. Ist ´ne Philosophiesache. Kevin spulte am Sonntag sein Programm ab. Konzentriert. Bei seinem Fehlversuch bei 1,73 war noch Hoffnung in seinem Umfeld zu erkennen. Kurz. Ganz kurz. 1,76 – 1,79 – 1,82 alle im ersten Versuch. Wie gesagt, das kleine, unscheinbare Programmheftchen sollte Recht behalten. Österreichischer Meister U16 im Hochsprung. Herzliche Gratulation. Mehr kann und will ich einfach nicht mehr schreiben.

Der Bericht ist somit am Ende. Ich eigentlich auch. Das Wochenende in Hallein war einerseits genial, andererseits bin ich nur mehr leer. Komisch.

Ich mache jetzt Schluss. Wobei, ein Satz fällt mir noch ein. Eher eine Frage. Ist eigentlich schon jemanden aufgefallen, dass bei uns Leistung genauso viel Platz hat wie das Recht Spaß zu haben?

Ergebnisse gibt es hier!

Foto´s gibt es hier!

by jurkovic 8. September 2014

Featured

Bericht Stadlau U16 LR

Kevin nach seinem ersten wirklichen Hochsprung!

Staffelfräuleins auf dem richtigen Weg, Kevin springt U16 Landesrekord im Hochsprung!

Wir schreiben das Jahr 2014, genau genommen den 31.8.2014. Wir sind mit unseren U16 Staffeldamen, mit Kevin und Sarah zur Formüberprüfung für die nächstwöchentlich stattfindenden Österr. Meisterschaften kurz mal in Stadlau aufgeschlagen. Unsere Staffeldamen wieder einmal nicht in Standardbesetzung. Aber was soll´s. The show must go on. Brav sind sie gelaufen. Die Damen. Aber noch sehr zögerlich. Aber das wird schon noch. Immerhin wieder eine Staffel unter 60:00 sec.

Dann gab es da noch Sarah. Die macht natürlich nicht bei diesen Meisterschaften in Hallein mit. War trotzdem am Start. Aber, mit 1,22 erstmalig floppend unterwegs, wurde hier schon mal die Anmeldung für 2017 geschrieben.

Dann noch Kevin.  Nach dem letzten verpatzten Training, einfach einmal im Wettkampf nachjustieren. Was dann kam, war Leichtathletik pur. Mit einem weiteren U16 Athleten aus Amstetten, Niklas Etlinger, wurde der beste U16 Hochsprung in diesem Jahr gezeigt. Im 3 Zentimeter Takt drehte sich der Reigen. Spannung bis zum Anschlag. Beide haben dann den Wettkampf bei 1,82m beendet. Neben der österreichischen U16 Bestleistung in diesem Jahr, bedeutet diese Marke für Kevin auch den Burgenländischen U16 Landesrekord.

Ich kann auf diesem Weg den beiden Burschen zur dieser Leistung nur herzlich gratulieren.

Ergebnisse gibt es hier!

by jurkovic 31. August 2014